Wie „Brautschau“ entsteht (2)

Wie Brautschau entsteht (2) Brautschau – Zeit muss enden

Wie Brautschau entsteht

Sonderausgabe – Teil 2

Herzlich willkommen bei meinem Hörbuch-Podcast „Brautschau – Zeit  muss enden“. Mein Name ist Nikolaus Klammer. Ich bin nicht nur der  Sprecher, sondern auch der Autor der Texte, die ihr hier hören könnt.  Bisher habe ich in der 1. Season die Hälfte meines Romans „Karukora“  eingelesen. Bis ich Ende März in die 2. Season durchstarte, werde ich in  ein paar Sonderausgaben des Podcast ein wenig über den Romanzyklus,  seine Entstehungsgeschichte und nicht zuletzt auch über mich selbst  plaudern.

Ich startete im August 2013 auf meinem Blog „Aber ein Traum“ mit der erstmaligen Veröffentlichung meines Fantasy- und SF-Fragments „Brautschau“, das ich bereits fünfzwanzig Jahre vorher begonnen und nie fertiggestellt hatte. Es sollte noch einmal fast vier Jahredauern, bis ich den beendeten Roman als das erste meiner Werke im Eigenverlag veröffentlichte. Doch bis es so weit war, lagen noch viel Arbeit vor mir und einige Felsbrocken auf dem steinigen Weg. In dieser 2. Sonderausgabe meines Podcast werde ich euch erzählen, wie sich mein Brautschau-Projekt entwickelte, bis es mir fast über den Kopf wuchs.

Wie „Brautschau“ entstand (1)

Zusammenfassung

1987 und 35 Jahre später

Wie Brautschau entstand

Sonderausgabe – Teil 1

Herzlich willkommen bei meinem Hörbuch-Podcast „Brautschau – Zeit muss enden“. Mein Name ist Nikolaus Klammer. Ich bin nicht nur der Sprecher, sondern auch der Autor der Texte, die ihr hier hören könnt. Bisher habe ich in der 1. Season die Hälfte meines Romans „Karukora“ eingelesen. Bis ich Ende März in die 2. Season durchstarte, werde ich in ein paar Sonderausgaben des Podcast ein wenig über den Romanzyklus, seine Entstehungsgeschichte und nicht zuletzt auch über mich selbst plaudern.

Meine ersten Skizzen zu dem ausufernden Fantasy- und Science-Fiction-Zyklus „Brautschau“ entstanden vor genau 35 Jahren. Ursprünglich als reine SF geplant, wurde „Brautschau“ immer mehr zu „Science Fantasy“. Der Zyklus enthält auch viele Dystopie-, Steampunk- und Märchen- und Sagenelemente, dazu kommen historischer Roman, Erziehungsroman und Coming-of-Age. Es ist also die wildeste Genremischung, die es momentan lesen kann. Wie es dazu kam, erfahrt ihr in dieser 1. Sonderausgabe meines Podcasts.

Transkript

Teil 13: 5. Kapitel – Spione, Diebe und Herrscher (Teil 3)

Radik Emre, Ómer Sud und der stumme Muhar

Zusammenfassung

Der Weg, der in den Tag führt Teil Eins – Karukora

Hörbuch, 13. Teil

»Du wirst verstehen, Günstling der Allerbarmerin, Vater des Vaterlands und Herrscher über das Reich in der Sonne, dass ich dir nicht alle Überraschungen ver­raten will, die ich für den Abendvorbereitet habe. Selbstverständlich werden die schönsten und bieg­samsten der liebreizenden Tänzerinnen und Tänzer aus Rohars Truppe die Sinne der Gäste anregen, die geschicktesten Sintari–Jongleure und Akrobaten sie verwirren, die besten Sänger und Musiker Karukoras mit den lieblichsten Klängen sie umschmeicheln und die schönsten Sagen und Märchen der Wüste zum Vortrag kommen. Gegen die Hauptattraktion ist dies alles jedoch nur ein heißer Wind, der über die Dünen streicht und sich in der Kühle der Nacht verliert. Nun möchte ich dir endlich einen Kaufherren vom Ro­ten Tor vorstellen, der kürzlich aus den Großen Ost­städten angereist ist und von dort Waren und Speziali­täten mitbrachte, wie wir sie hier im Süden noch nicht gesehen haben«, sagte Ómer. »Sein Name ist Juel Jue­list Juelien und er wird dir jetzt auf der Stelle etwas vorfüh­ren, das dich an deinem Verstand zweifeln lassen wird.«

Dies ist die letzte Podcastfolge der 1. Season. Es geht im März 2022 nach einer kleinen Winterpause weiter. Ich hoffe, ihr bleibt mir bis dahin treu. Bis bald, euer Nikolaus

Sprecher: Nikolaus Klammer
Musik: Heinz Christian

Alle Rechte liegen bei den Künstlern

DER WEG, DER IN DEN TAG FÜHRT

Sechstausend Jahre sind vergangen, seit sich die   hochentwickelte Kultur der Vorgänger in ihrer Hybris selbst vernichtet   hat. Obwohl viele Länder der Welt dabei vollkommen zerstört wurden und   die heute unbetretbaren Jenseitigen Lande im Westen bilden, sind die   Vorgänger für die heutigen Völker nur mehr eine vage Erinnerung und ihr   enormes technisches Wissen ist fast vollkommen vergessen. Allein  Märchen  und Sagen erzählen von ihnen und ihren Geheimnissen.

Doch noch immer kämpfen uralte Roboterarmeen und Kriegsmaschinen   östlich der großen Wüstenstadt Karukora in einer gewaltigen Schlacht,   die nicht enden will. Gibt es eine alte Landkarte, die durch diese   Ebenen des Ewigen Krieges nach Pardais, der Stadt des Friedens,  führt?   Der alte Märchenerzähler Alis ist davon überzeugt. Er gerät  auf   der Suche nach ihr zusammen mit seinem Enkel Selin, dem Kaufmann Juel   und dem jungen Mönch Sahar am Hof des grausamen Herrschers von   Karukora  in ein Kesseltreiben aus Intrigen, Verschwörungen und   finsteren  Mordplänen.

Und welches dunkle Geheimnis verbirgt sich wirklich hinter dem Weg, der in den Tag führt?

Transkript

Teil 12: 5. Kapitel – Spione, Diebe und Herrscher (Teil 2)

Der Weg, der in den Tag führt Teil Eins – Karukora

Hörbuch, 12. Teil

Raul kratzte sich am Kopf und dachte nach. »Wer also sonst könnte nach meinem Leben trachten? Der Rat von Italmar vielleicht oder gar der Zares, der seine Macht schon lange über das Newton–Gebirge hinaus nach Süden ausdehnen will? Aber die haben hier in der Wüste alle keine Macht und keinen Einfluss. Der Na­menlose selbst? Unwahrscheinlich. Wen gibt es noch?«

»Ich weiß es nicht«, räumte Sahar ein. »Aber ich sitze seit Tagen an den Lagerfeuernder Karawansereien von Korus, in den schattigen Winkeln der Bazaare und in den Haus­eingängen der Gassen, warte und hoffe darauf, dass zufällig mein Gesuchter vorbeikommt. Ichlausche, höre dabei so manches: Gerüchte, halbe Sätze, Unruhe. Es sind Männer mit Macht, die diese Tat planen, und sie bewe­gen sich im Untergrund der Stadt wie ein Salmling in den schäumenden Bächen des Rauen Gebirges. Sie scheinen wohl über nahezu unbegrenzte Geldmittel zu verfügen, aber ich kenne sie nicht. Dies ist nicht meine Stadt, hier bin ich nicht zuhause. Ein Name wurde je­doch immer wieder angstvoll geflüstert: Druşba es Sakr, die Kalte Hand. Wie ich erfuhr, ist er der oberste Meister der Assassinengilde der Wüstenstadt.«

Sprecher: Nikolaus Klammer
Musik: Heinz Christian

Alle Rechte liegen bei den Künstlern

DER WEG, DER IN DEN TAG FÜHRT

Sechstausend Jahre sind vergangen, seit sich die  hochentwickelte Kultur der Vorgänger in ihrer Hybris selbst vernichtet  hat. Obwohl viele Länder der Welt dabei vollkommen zerstört wurden und  die heute unbetretbaren Jenseitigen Lande im Westen bilden, sind die  Vorgänger für die heutigen Völker nur mehr eine vage Erinnerung und ihr  enormes technisches Wissen ist fast vollkommen vergessen. Allein Märchen  und Sagen erzählen von ihnen und ihren Geheimnissen.

Doch noch immer kämpfen uralte Roboterarmeen und Kriegsmaschinen  östlich der großen Wüstenstadt Karukora in einer gewaltigen Schlacht,  die nicht enden will. Gibt es eine alte Landkarte, die durch diese  Ebenen des Ewigen Krieges nach Pardais, der Stadt des Friedens,  führt?  Der alte Märchenerzähler Alis ist davon überzeugt. Er gerät  auf  der Suche nach ihr zusammen mit seinem Enkel Selin, dem Kaufmann Juel  und dem jungen Mönch Sahar am Hof des grausamen Herrschers von  Karukora  in ein Kesseltreiben aus Intrigen, Verschwörungen und  finsteren  Mordplänen.

Und welches dunkle Geheimnis verbirgt sich wirklich hinter dem Weg, der in den Tag führt?

Transkript

Teil 11: 5. Kapitel – Spione, Diebe und Herrscher (Teil 1)

Zusammenfassung

Der Weg, der in den Tag führt Teil Eins – Karukora

Hörbuch, 11. Teil

„Der Regno seufzte und erhob sich aus dem Stuhl, hin­ter dem zwei stumme Diener standen und ihm mit ge­waltigen Bananenblättern die Kühle zufächelten, die ein Wasservorhang, der wie ein Raumteiler von der De­cke herab in ein Bassin fiel, erzeugte. In seine Gedan­ken versunken trat er hinaus an die Brüstung seines Balkons im obersten Stockwerk des Elfenbein–Palasts, wobei er nahe an der Wand im Schatten verblieb und die offen in der Sonne stehende Ruheliege vermied. Die stickige, von dampfender Feuchtigkeit geschwängerte Hitze des Nachmittags fiel trotzdem wie eine Strafe der Göttin auf ihn herab, doch Raul hielt ihr tapfer stand. Der großzügige Balkon zeigte nach Osten und Süden und damit sah er nicht auf den rechts des Flusses gele­genen Stadtteil Karus hinunter, sondern überblickte die langgezogene Marat–Schleife, die die Anlagen des Regierungssitzes der Namenlosen zu einer in den Strom ragenden Halbinsel machte.“

Sprecher: Nikolaus Klammer
Musik: Heinz Christian

Alle Rechte liegen bei den Künstlern

DER WEG, DER IN DEN TAG FÜHRT

Sechstausend Jahre sind vergangen, seit sich die hochentwickelte Kultur der Vorgänger in ihrer Hybris selbst vernichtet hat. Obwohl viele Länder der Welt dabei vollkommen zerstört wurden und die heute unbetretbaren Jenseitigen Lande im Westen bilden, sind die Vorgänger für die heutigen Völker nur mehr eine vage Erinnerung und ihr enormes technisches Wissen ist fast vollkommen vergessen. Allein Märchen und Sagen erzählen von ihnen und ihren Geheimnissen.

Doch noch immer kämpfen uralte Roboterarmeen und Kriegsmaschinen östlich der großen Wüstenstadt Karukora in einer gewaltigen Schlacht, die nicht enden will. Gibt es eine alte Landkarte, die durch diese Ebenen des Ewigen Krieges nach Pardais, der Stadt des Friedens,  führt? Der alte Märchenerzähler Alis ist davon überzeugt. Er gerät  auf der Suche nach ihr zusammen mit seinem Enkel Selin, dem Kaufmann Juel und dem jungen Mönch Sahar am Hof des grausamen Herrschers von  Karukora in ein Kesseltreiben aus Intrigen, Verschwörungen und  finsteren Mordplänen.

Und welches dunkle Geheimnis verbirgt sich wirklich hinter dem Weg, der in den Tag führt?

Transkript

Teil 10: 4. Kapitel – Von Kaufleuten und Liebenden (Schluss)

Zusammenfassung

Der Weg, der in den Tag führt Teil Eins – Karukora

Hörbuch, 10. Teil

»Die Entfernung ist der kleinen Liebe Tod, aber der großen Liebe Nahrung«, zitierte er deshalb einen Merk­satz aus den Vandras von Meister Érono Cazalb, dem großen alten Philosophen aus Saint Cobillôtte, der süd­lichsten der fünf großen Städte. Es war nicht gerade so, dass die Werke des Blinden zu Selins bevorzugten Lek­türe gehörten, aber er hatte erst am Morgen bei seinen Prüfungsvorbereitungen einen Text über den weisen Denker gelesen und dieser Satz war ihm als einziger im Gedächtnis verblieben; wahrscheinlich, weil es der einzige war, den er verstanden hatte.

»Verzeih mir, mein Augenstern, wenn es dir noch möglich ist. Ich habe Schuld auf mein nacktes Haupt geladen. Und nun krieche ich wie ein Wurm im Staub und beneide deine Sandalen, die deine anbetungswürdigen Füße berühren dürfen. Zertrete mich mit ihnen, wenn ich dir Unrecht tue. Ich hatte keine Wahl. Mein Großvater ist das Oberhaupt der Familie und ich muss ihm gehorchen.«

Sprecher: Nikolaus Klammer
Musik: Heinz Christian

Alle Rechte liegen bei den Künstlern

DER WEG, DER IN DEN TAG FÜHRT

Sechstausend Jahre sind vergangen, seit sich die hochentwickelte    Kultur der Vorgänger in ihrer Hybris selbst vernichtet hat. Obwohl   viele  Länder der Welt dabei vollkommen zerstört wurden und die heute    unbetretbaren Jenseitigen Lande im Westen bilden, sind die Vorgänger   für  die heutigen Völker nur mehr eine vage Erinnerung und ihr enormes    technisches Wissen ist fast vollkommen vergessen. Allein Märchen und    Sagen erzählen von ihnen und ihren Geheimnissen.

Doch noch immer kämpfen uralte Roboterarmeen und Kriegsmaschinen    östlich der großen Wüstenstadt Karukora in einer gewaltigen Schlacht,    die nicht enden will. Gibt es eine alte Landkarte, die durch diese    Ebenen des Ewigen Krieges nach Pardais, der Stadt des Friedens, führt?    Der alte Märchenerzähler Alis ist davon überzeugt. Er gerät auf der    Suche nach ihr zusammen mit seinem Enkel Selin, dem Kaufmann Juel und    dem jungen Mönch Sahar am Hof des grausamen Herrschers von Karukora in    ein Kesseltreiben aus Intrigen, Verschwörungen und finsteren   Mordplänen.

Und welches dunkle Geheimnis verbirgt sich wirklich hinter dem Weg, der in den Tag führt?

Transkript

Teil 9: 4. Kapitel – Von Kaufleuten und Liebenden (Teil 1)

Der Weg, der in den Tag führt Teil Eins – Karukora

Hörbuch, 9. Teil

»Dein Angebot ist bitter wie der Auswurf einer Niga–Echse. Prüfe die Qualität meiner Waren: Sie kommen aus den besten Webereien Karukoras, aus Risa und dem fernen Hinder. Nirgendwo wirst du bessere Stoffe finden. Der Pfeffer ist der würzigste piper negrum und wurde auf Artmar geerntet, der Zimmet und der Imber stammen von jenseits des Südmeers. Probiere doch ein Stück von den kandierten Wurzelstücken. Deine Nase wird wegen der Schärfe tränen und deine Zunge über ihre Süße ju­bilieren. Viereinhalb Écu bietest du? Das ist erbärm­lich; auf den Märkten der Provinz kannst du mit mei­ner Ware das Fünffache verdienen. Aber schau, ich will mit dir ins Geschäft kommen, denn ich glaube, dass wir durchaus Partner werden können: 650 Soles und ich übernehme den Transport meiner Ware zu deinem Wagen in der Saqr–Karawanserei auf der Korus–Seite. Bei den Tränen der Allerbarmerin! Das ist ein An­gebot unter Freunden und meine Frau Ekmel wird mich deswegen heute Nacht auf dem klammen Steinbo­den vor unserem Ehegemach schlafen lassen. Nicht wahr, mein Liebes?«

Sprecher: Nikolaus Klammer
Musik: Heinz Christian

Alle Rechte liegen bei den Künstlern

DER WEG, DER IN DEN TAG FÜHRT

Sechstausend Jahre sind vergangen, seit sich die hochentwickelte   Kultur der Vorgänger in ihrer Hybris selbst vernichtet hat. Obwohl  viele  Länder der Welt dabei vollkommen zerstört wurden und die heute   unbetretbaren Jenseitigen Lande im Westen bilden, sind die Vorgänger  für  die heutigen Völker nur mehr eine vage Erinnerung und ihr enormes   technisches Wissen ist fast vollkommen vergessen. Allein Märchen und   Sagen erzählen von ihnen und ihren Geheimnissen.

Doch noch immer kämpfen uralte Roboterarmeen und Kriegsmaschinen   östlich der großen Wüstenstadt Karukora in einer gewaltigen Schlacht,   die nicht enden will. Gibt es eine alte Landkarte, die durch diese   Ebenen des Ewigen Krieges nach Pardais, der Stadt des Friedens, führt?   Der alte Märchenerzähler Alis ist davon überzeugt. Er gerät auf der   Suche nach ihr zusammen mit seinem Enkel Selin, dem Kaufmann Juel und   dem jungen Mönch Sahar am Hof des grausamen Herrschers von Karukora in   ein Kesseltreiben aus Intrigen, Verschwörungen und finsteren  Mordplänen.

Und welches dunkle Geheimnis verbirgt sich wirklich hinter dem Weg, der in den Tag führt?

Transkript

Teil 8: 3. Kapitel – Der Prinz und das Räubermädchen (Schluss)

Zusammenfassung

Der Weg, der in den Tag führt Teil Eins – Karukora

Hörbuch, 8. Teil

„In diesen Regalen finden sich nicht nur verhexte Gri­moire, langweilige Gesetzestexte und die Historien von Karukora, sondern hier steht auch die größte Samm­lung an geografischen Büchern und Kartenwerken, die es zwischen dem Wendland und dem Osten gibt. Hier stehen Berichte von Reisenden und Händlern, von Ka­rawanen und Forschern, die die entlegensten Ecken der bewohnbaren Welt besucht haben, die westlich von Babel und östlich von Cuyét–Bais, südlich von Nearoma und nördlich der Kornsteinküste gewesen sind. Wenn ich mich als Kind an endlosen Gerichtstagen langweil­te, reichte mir der Vezir gerne eines dieser Bücher und ich machte abenteuerliche Reisen in die Hinderwüste, auf den Gipfel der Wendspitze oder nach Silia. Ich suchte mit den Sintari in den Katakomben des Großen Walls nach Inets Gold, begegnete auf staubigen, brüchigen Seiten exotischen Tieren, fremden Völkern, Sit­ten und Bräuchen. Und ich erinnere mich an mein Lieblingsbuch.“

Sprecher: Nikolaus Klammer
Musik: Heinz Christian

Alle Rechte liegen bei den Künstlern

DER WEG, DER IN DEN TAG FÜHRT

Sechstausend Jahre sind vergangen, seit sich die hochentwickelte  Kultur der Vorgänger in ihrer Hybris selbst vernichtet hat. Obwohl viele  Länder der Welt dabei vollkommen zerstört wurden und die heute  unbetretbaren Jenseitigen Lande im Westen bilden, sind die Vorgänger für  die heutigen Völker nur mehr eine vage Erinnerung und ihr enormes  technisches Wissen ist fast vollkommen vergessen. Allein Märchen und  Sagen erzählen von ihnen und ihren Geheimnissen.

Doch noch immer kämpfen uralte Roboterarmeen und Kriegsmaschinen  östlich der großen Wüstenstadt Karukora in einer gewaltigen Schlacht,  die nicht enden will. Gibt es eine alte Landkarte, die durch diese  Ebenen des Ewigen Krieges nach Pardais, der Stadt des Friedens, führt?  Der alte Märchenerzähler Alis ist davon überzeugt. Er gerät auf der  Suche nach ihr zusammen mit seinem Enkel Selin, dem Kaufmann Juel und  dem jungen Mönch Sahar am Hof des grausamen Herrschers von Karukora in  ein Kesseltreiben aus Intrigen, Verschwörungen und finsteren Mordplänen.

Und welches dunkle Geheimnis verbirgt sich wirklich hinter dem Weg, der in den Tag führt?

Transkript

Teil 7: 3. Kapitel – Der Prinz und das Räubermädchen (Teil 2)

Prinz Selin

Der Weg, der in den Tag führt Teil Eins – Karukora

Hörbuch, 7. Teil

Der alte Märchenerzähler Alis setzt die Geschichte um Prinz Selin und die Diebin Isene fort. Sie will im Palast des Namenlosen Herrschers ein wertvolles Artefakt stehlen, das angeblich den Weg durch die Ebenen des Ewigen Krieges nach Pardais zeigt.

Sprecher: Nikolaus Klammer

Musik: Heinz Christian

Alle Rechte liegen bei den Künstlern

DER WEG, DER IN DEN TAG FÜHRT

Sechstausend Jahre  sind vergangen, seit sich die hochentwickelte    Kultur der Vorgänger in  ihrer Hybris selbst vernichtet hat. Obwohl    viele Länder der Welt dabei  vollkommen zerstört wurden und die heute    unbetretbaren Jenseitigen Lande  im Westen bilden, sind die Vorgänger    für die heutigen Völker nur mehr  eine vage Erinnerung und ihr enormes    technisches Wissen ist fast  vollkommen vergessen. Allein Märchen und    Sagen erzählen von ihnen und  ihren Geheimnissen. Doch noch immer    kämpfen uralte Roboterarmeen und  Kriegsmaschinen östlich der großen    Wüstenstadt Karukora in einer  gewaltigen Schlacht, die nicht enden    will. Gibt es eine alte Landkarte,  die durch diese Ebenen des Ewigen    Krieges nach Pardais, der Stadt des  Friedens, führt? Der alte    Märchenerzähler Alis ist davon überzeugt. Er  gerät auf der Suche nach    ihr zusammen mit seinem Enkel Selin, dem  Kaufmann Juel und dem  jungen   Mönch Sahar am Hof des grausamen Herrschers  von Karukora in  ein   Kesseltreiben aus Intrigen, Verschwörungen und  finsteren  Mordplänen.   Und welches dunkle Geheimnis verbirgt sich  wirklich  hinter dem Weg,  der  in den Tag führt?

Teil 1.2: Prolog – Der größte Pechvogel von allen (Teil 2)

Der Weg, der in den Tag führt

Teil Eins – Karukora

Hörbuch, Teil 1.2

Der Mönch Adelf – Botschafter von Italmar in der Wüstenstadt Karukora – wird von den Assassinen der „Kalten Hand“ durch die Verliese des elfenbeinernen Palastes verfolgt. Der Schwerverletzte muss einen verzweifelten Kampf um sein Leben ausfechten …

DER WEG, DER IN DEN TAG FÜHRT

Sechstausend Jahre  sind vergangen, seit sich die hochentwickelte  Kultur der Vorgänger in  ihrer Hybris selbst vernichtet hat. Obwohl  viele Länder der Welt dabei  vollkommen zerstört wurden und die heute  unbetretbaren Jenseitigen Lande  im Westen bilden, sind die Vorgänger  für die heutigen Völker nur mehr  eine vage Erinnerung und ihr enormes  technisches Wissen ist fast  vollkommen vergessen. Allein Märchen und  Sagen erzählen von ihnen und  ihren Geheimnissen. Doch noch immer  kämpfen uralte Roboterarmeen und  Kriegsmaschinen östlich der großen  Wüstenstadt Karukora in einer  gewaltigen Schlacht, die nicht enden  will. Gibt es eine alte Landkarte,  die durch diese Ebenen des Ewigen  Krieges nach Pardais, der Stadt des  Friedens, führt? Der alte  Märchenerzähler Alis ist davon überzeugt. Er  gerät auf der Suche nach  ihr zusammen mit seinem Enkel Selin, dem  Kaufmann Juel und dem jungen  Mönch Sahar am Hof des grausamen Herrschers  von Karukora in ein  Kesseltreiben aus Intrigen, Verschwörungen und  finsteren Mordplänen.  Und welches dunkle Geheimnis verbirgt sich  wirklich hinter dem Weg, der  in den Tag führt?